ISH 2017: Design Plus Preis für 25 besondere Produkte und Lösungen

| 26. Januar 2017 | Keine Kommentare

Der internationale Wettbewerb Design Plus prämiert auch zur ISH 2017 Produkte von Ausstellern, die sich durch eine kluge Verbindung von Technik und Design auszeichnen. Eine siebenköpfige Fachjury hat 154  Einreichungen unter anderem nach den Kriterien Gestaltungsqualität, Gesamtkonzeption, Innovationsgehalt, Materialwahl technische und ökologische Aspekte bewertet. 106 Unternehmen, davon 42 deutsche und 64 ausländische, haben am Wettbewerb teilgenommen. Die Jury zeichnete 25 Produkte mit dem Preis Design Plus powered by ISH aus. 14 Preise gehen an deutsche Unternehmen und Designer und elf Auszeichnungen an Teilnehmer aus Australien, Belgien, Italien, der Schweiz und Spanien.

Alle prämierten Produkte werden während der ISH im Rahmen einer Sonderschau im Foyer der Halle 4.2 präsentiert. Die feierliche Preisverleihung findet am Messeeröffnungstag um 14 Uhr statt.

Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt: „Über 2.400 Aussteller zeigen zur ISH ihre Innovationen in den Bereichen Bad, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik sowie erneuerbare Energien. Orientierung in diesem großen Angebot und die Garantie einer herausragenden Produktqualität bietet da unser Wettbewerb Design Plus. Die ausgezeichneten Produkte bestechen durch intelligente Technik, hohe Funktionalität, Ästhetik und handwerkliche Präzision und setzen ebenso Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Ressourcenschonung. Besucher sollten sich die Sonderschau nicht entgehen lassen.“

Die Jury des Design Plus Preises: vlnr.: Bernhard Heitz, dormakaba Group International, Holding GmbH, Rümlang/Schweiz Lutz Dietzold, Rat für Formgebung GmbH, Frankfurt Gabriele Thiels, A&W Architektur und Wohnen, Hamburg Jens Wischmann, VDS Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V., Bonn Udo Wirges, Zentralverband Sanitär Heizung Klima, St. Augustin Dr. Michael Herma, VdZ Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V., Berlin Corinna Kretschmar-Joehnk, JOI-Design GmbH, Hamburg Stefan Seitz, Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Frankfurt Neesken Ashana Hohgräve, Otto Bock HealthCare GmbH, Ruderstadt (Foto: Christof Jakob)

Die Jury des Design Plus Preises: vlnr.:
Bernhard Heitz, dormakaba Group International, Holding GmbH, Rümlang/Schweiz
Lutz Dietzold, Rat für Formgebung GmbH, Frankfurt
Gabriele Thiels, A&W Architektur und Wohnen, Hamburg
Jens Wischmann, VDS Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft e.V., Bonn
Udo Wirges, Zentralverband Sanitär Heizung Klima, St. Augustin
Dr. Michael Herma, VdZ Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V., Berlin
Corinna Kretschmar-Joehnk, JOI-Design GmbH, Hamburg
Stefan Seitz, Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Frankfurt
Neesken Ashana Hohgräve, Otto Bock HealthCare GmbH, Ruderstadt (Foto: Christof Jakob)

Der Rat für Formgebung führt den Design Plus Wettbewerb für die Messe Frankfurt durch. „Wir beobachten seit Jahren mit Freude die positive Entwicklung der Branche, die längst den Wert von gelungenem Design als Motor für eine erfolgreiche Markenführung und damit verbesserte Absatzchancen für sich entdeckt hat und diese Stärken ausspielt. Der Sanitärbereich wartet mit intelligenten und zunehmend auf Individualisierung setzenden Badlösungen mit hohem Designanspruch auf, Produkte aus der Heiz- und Klimatechnik überzeugen durch die gelungene Verbindung von innovativem Design, oftmals anspruchsvoller Technik und hohem Bedienkomfort „, lobt Lutz Dietzold, Geschäftsführer des Rat für Formgebung/German Design Council, das wachsende Marken- und Designbewusstsein der Branche. „Die ISH bietet den Innovatoren der Branche eine international anerkannte Bühne ersten Rangs. Mit dem Wettbewerb Design Plus setzt sie Impulse für die Weiterentwicklung der Branche.“

Im Bereich Bad zeichnete die Jury neben individuellen Badmöbeln und besonderen Armaturen z.B. auch innovative WCs, einen multifunktionalen Handtuchwärmer und intelligente elektronische Betätigungsplatten aus. Im Segment der Heizungs- und Klimatechnik entschied sich die Jury u.a. für einen Pelletofen mit optimiertem Verbrennungs- und Wirkungsgrad und für eine Reihe von innovativen Heizkörpern, die z.B. modular aufgebaut werden können, hauchdünn und hocheffizient sind oder faltbar wie ein Paravent.

 

Stichworte: , , , , , ,

Kategorie: Trends

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist Journalist und PR-Berater mit Spezialisierung auf die Nutzung von Social Media. Er hat langjährige Erfahrung aus der Beratung eines der führenden Hausbauunternehmen in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.